HOME     SORTIMENT     KULTIVIERUNG     VERTRIEB     REZEPTE
ZURÜCK ZU UNSEREN WEITEREN PRODUKTEN

Substrate


Durch weiteren Ausbau meines Labors habe ich inzwischen auch Produktionskapazitäten, um Substrate für den Hobbyanbau anzubieten. Diese können, sofern ein halbwegs windstiller und halbschattiger Platz zur Verfügung steht einfach zur Anlage einer kleinen Kulturfläche verwendet werden.
Die Substrate bestehen aus einer sterilen Mischung von Sägespänen, Futtergetreide und Weizenkleie in Einheiten zu ein bzw. fünf Litern. Diese können, am besten zwischen März und April, direkt zum Überimpfen auf frische Holzstämme verwendet werden. Substrate werden nur auf Bestellung produziert und benötigen eine Vorbereitungszeit von vier bis sechs Wochen.

In der Hobbyzucht haben sich Varianten der sogenannte Schnittimpfung als die Sichersten und Einfachsten herausgestellten, weshalb ich für die ersten Versuche diese Methode empfehle. Stammstücke von bis zu 50cm Länge werden hierbei zwei Mal parallel zu den Schnittflächen, mit einem Abstand von je 10cm, zur Hälfte mit der Motorsäge eingeschnitten. Die entstandenen Schnitte werden mit Substrat gefüllt. Dieses wird ausreichend hineingepresst, um einen guten Kontakt zum Holz zu gewährleisten. Anschließend sollte der Schnitt mit Folie verschlossen werden, um eine Austrocknung des Substrats während der Einwachsphase zu verhindern. Die beimpften Stämme werden vier bis sechs Monate an einem feuchten, schattigen Ort gelagert und sollten in dieser Zeit mit einer Folie abgedeckt werden, um ein gutes Einwachsen des Pilzes ins Holz zu garantieren. Anschließend ist es nur noch wichtig, einen guten Ort für die Fruchtung zu finden. Je nach Pilzart sollte der Standort halb− bis vollschattig und vor allem windgeschützt gewählt werden.
Die Stämme sollten zu etwa 1⁄3 eingegraben werden um dem Pilz die Möglichkeit zu geben, auch ins Erdreich einzuwachsen und daraus zusätzliche Nährstoff− und Wasserreserven zu erschließen. Weiters hat sich auch die Abdeckung der oberen Schnittfläche mit einer Schicht Moos als recht vorteilhaft herausgestellt, weil dadurch eine bessere Aufnahme des Regenwassers wie auch ein zusätzlicher Schutz in Trockenperioden erreicht werden kann.